Apfelkuchen für die Seele

Jeden Morgen wenn ich im Feld spazieren gehe, komme ich an vielen kleinen Gärten vorbei. Dort hängen im Moment die Apfelbäume voll und teilweise verschenken die Kleingärtner einen Teil ihrer üppigen Ernte, indem sie Säcke vor die Tore legen. Den einen stören die Säcke, weil sie Wespen anziehen und der andere freut sich darüber und wird kreativ. Die Wahrnehmung der Dinge liegt also immer im Auge des Betrachters. Und ich habe die Wahl für welche Seite ich mich entscheiden möchte. Ich entscheide mich dafür, kreativ zu werden und ich mag Äpfel. Äpfel sind so viel mehr als nur ein gesunder Snack für Zwischendurch.

Der Apfel ist ein Symbol für Weisheit und Wissen, er steht für das Selbstvertrauen und die Entschlusskraft des Geistes. Kaum einer anderen Frucht werden so viele mystischen Bedeutungen verliehen, wie dem Apfel. Christiane Beerlandt schreibt in ihren Buch “Das Füllhorn – Psychologische Symbolsprache der Nahrungsmittel” folgendes dazu :

Die Äpfelchen-Sphäre macht einen Menschen wehrhafter, lässt ihn an sein Können glauben, an seinen Erfolg, an seine Kraft, an die Zukunft. Der Mensch beginnt ans sich selbst zu glauben; in Vertrauen geht er weiter. Er kommt in Tuchfüllung mit den Kräften seines Körpers; er beginnt daran zu glauben, dass sein Körper stark und kräftig ist, nicht schwach, schlapp, unvermögend!

Christiane Beerlandt, Das Füllhorn (2014), S. 752

Äpfel fördern also das Vertrauen ins sich selbst und in das eigene Tun. Was liegt da also näher, als in meinen Rezepten zu kramen und einen leckeren Apfelkuchen zu backen. Damit fülle ich meinen Körper, meinen Geist und meine Seele. Ich habe ich für dieses vegane Rezept entschieden. Es ist kinderleicht und schmeckt Erwachsenen und Kindern gleichermaßen. Die Zutaten reichen für einen Kuchen in einer 26-er Springform.

Zutaten für den Teig
150g Dinkelmehl
150g zarte Haferflocken
100g Rohrohrzucker oder eine andere Zuckeralternative
2 EL Agavendicksaft
150 ml Pflanzenöl
ca. 2 EL Mineralwasser

Zutaten für die Füllung
4 – 5 Äpfel
250 g Apfelmus
150 ml Mandelmilch oder eine andere Pflanzenmilch
1 Pack. Vanillepuddingpulver
1/2 TL Zimt
1/4 TL Vanille
1 Prise Salz

Die Springform mit ein wenig Pflanzenöl fetten und den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Alle Zutaten für den Teig der Reihe nach in eine Schüssel geben und verrühren. Bis sich ein gleichmäßiger Streuselteig gebildet hat. 2/3 des Teiges in die Springform füllen und als Boden fest andrücken.

Die Äpfel schälen und nach Wunsch klein schneiden. Die klein geschnitten Äpfel zusammen mit den anderen Zutaten für die Füllung in eine Schüssel geben und gut verrühren. So dass keine Klümpchen entstehen.


Nun die Apfelfüllung auf den Boden geben und gleichmäßig verteilen. Den restlichen Teig als Streusel über den Äpfeln verteilen und den Kuchen für ca. 40-50 min in den Ofen schieben.

Bei mir ist der Kuchen meistens fertig, wenn er anfängt zu duften. Lieber drehe ich die Ofen-Temperatur etwas herunter uns lasse den Kuchen nicht zu dunkel backen.

Guten Appetit !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.